Donnerstag, 8. August 2013

Zucchinitopf

Vorige Woche war ich endlich mal auf längere Zeit in meiner Heimat. Das Wetter meinte es sehr gut und bruzzelte mich bei schnuckligen 37°C gut durch. Zum Glück haben wir einen Garten, der einen schönen kühlen Pool hat. Darin war ich dann Dauergast. In der Zeit hatte mein Papa Geburtstag und ich habe wieder schöne Dinge zubereitet, von denen ich euch bald erzählen werde. 

Auch die schönste Auszeit geht zu Ende und so musste ich schweren Herzens am Sonntag wieder meinen Koffer packen. Der war um einiges schwerer als bei der Hintour. Denn es begleiteten mich, frisch aus dem Garten geerntete, Tomaten, Gurken, Brombeeren und 2 Monster-Zucchinis!!!!! Sogar mein Koffer hat durch das Gewicht Schaden genommen und wandert die nächsten Tage noch zur Reparatur.


Aus diesem großen Monstrum auf dem Bild habe ich einen rießigen Vorrat an Zucchinitopf gemacht. Ich esse davon wahrscheinlich mehr als eine Woche. :) Deswegen werde ich das meiste einfrieren. Gestern abend zeigte ich Steffi (Die Hobbykochbäcker) ein Bild meines Abendessens (das machen wir öfter :p) und sie meinte: "Sie braucht unbedingt das Rezept, das sieht sooooo lecker aus!" Gesagt getan. Ihr benötigt:
  • 500 g Hackfleisch
  • Zucchini
  • Paprika
  • Kartoffeln
  • Zwiebeln
  • Gemüsebrühepulver
  • Wasser
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapulver
Ich habe bei dem Gemüse keine Mengen hingeschrieben, da ich das immer nach Gefühl mache. Nehmt soviel von allen wie ihr wollt. Achtet nur darauf, dass ihr Zucchini im leichten Überschuss habt.

Schneidet das Gemüse in grobe Würfel. Bis auf die Zwiebeln, die sollten ein wenig feiner sein.


Zwiebeln in wenig Öl andünsten und anschließend das Hackfleisch dazugeben. Krümmelig und leicht braun anbraten. Das restliche Gemüse dazugeben und eine Weile mitbraten. 500 ml Wasser oder mehr (auch Geschmackssache) mit Gemüsebrühepulver mischen. Nehmt ruhigt mehr, als auf der Packung steht. Die Brühe zu dem Gemüse geben und solange kochen bis die Kartoffeln durch sind. Mit Salz, Pfeffer und ganz wichtig Paprikapulver abschmecken. Ihr könnt es jetzt so als quasi Eintopf genießen oder es länger einkochen lassen, bis es sämig wird. Beide Varinaten schmecken lecker.


Das Gericht eignet sich sehr gut, um viel Zucchini sehr lecker zu verarbeiten. Es kommt ohen wenig Zutaten aus, was den Geldbeutel schont und schmeckt absolut köstlich!!!! Ihr werdet begeistert sein.  


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen