Montag, 12. August 2013

Der schönste Tag im Leben ...

... für viele bedeutet dies ein großes Ereignis, was ansich im Leben nicht mehr wiederkommt, zB: die eigene Hochzeit, die Geburt des ersten Kindes und und und. Für mich ist heut nicht DER schönste Tag, aber definitv einer der Schönsten, denn mit diesen Worten schreibe ich gerade die Einleitung zu meinen 100sten Blogpost! Ja richtig gelesen schon 100 mal habe ich Rezepte, Berichte und Geschichten aus meinen Leben mit euch geteilt. Ich freu mich so euch als Leser zu haben und hoffe ihr begleitet mich weiterhin!

Der 100ste Post sollte was besonderes sein und so habe ich sehr lange ein bestimmtes Rezept zurückgehalten. Nicht weil das Rezept etwas mega super besonderes ist, sondern weil der Anlass so unglaublich schön war und ich mich so gern daran erinnere. 

Ich spreche von der Hochzeit eines sehr guten Freundes mit seinen Lebenspartner. Als ich von der Hochzeit erfuhr, muss ich ehrlich erstmal gestehen, fiel mir die Kinnlade runter, weil es alles so unerwartet und mega spontan kam, dass ich nix weiter rausgebaucht habe außer: "Ich mache eure Hochzeitstorte!" Dieses spontane im Überraschungsmoment gemachte Angebot brachte mir dann noch großes Grübeln und schlaflose Nächte. Aber der Reihe nach.

Die Einladung kam an einem Donnerstag Nachmittag im Mai mit der Nachricht, dass morgen geheiratet wird und eine Woche später die Party dazu stattfindet. So spontan bekommt natürlich niemand frei, aber wir waren ja für den Abend eh verabredet. Der eigentliche Anlass war die Abschiedsparty einer Freundin, die für 1 Jahr nach England ging. Nun war es Abschieds-Hochzeits-Party. 

Oh Gott, immernoch überrumpelt von der Spontanität, dachte ich mir du kannst doch nicht ohne Hochzeitsgeschenk am nächsten Tag aufkreuzen! Also schnell nach der Arbeit einkaufen und noch schnell einen Kuchen in den Ofen geschoben. Am Freitag dann noch mit dem was ich da hatte dekoriert. Herraus kam das Schätzchen hier:


Einfach nur ein Rührteig mit Schokosplittern drin und Vanillearoma. Musste ja alles schnell gehen. Auf der Party dann selbst, nahm ich mir meinen Kumpel bei Seite und meinte dann ich mache ihn auch noch eine richtige Hochzeitstorte und er sollte mir bitte sagen, wie sie aussehen soll! Fatale Frage :p!!!! Am Ende des Abends bin ich mit einen Pappteller daheim wo das Wort "Tardis" und Dr. Who obenstand und der Information bitte was mit Blaubeeren.

Öhm ja was ist eine Tardis!? Ich selbst schaue Dr. Who nämlich nicht. Naja gibt ja Google dein Freund und Helfer ... meine Augen wurden immer größer und ich dachte mir nur: "Oh mein Gott!!!! Wie um alles in der Welt willst du das denn hinbekommen?" Nach ewigen hin und her Überlegen fiel die Option einer stehenden Tardis aufgrund des etwas längeren Transportweges schonmal weg. 

Meine beste Freundin stieß dann bei ihrer Suche im www auf eine Torte die uns beiden gefiel. Denn die Torte war ein gemeinsames Geschenk von uns allen. Zu sehen war eine klassische 2 stöckige Torte mit einer Tardis drauf, aus der ein Brautpaar herrauswinkte. Mit ihren künstlerischen Talent und meinen backlichen sollte das doch was werden. 


Nun die nächste Frage. Wie machen wir die Tardis? Nur aus Fondant geht ganz schön ins Geld und so hatte ich mich wieder im Internet informiert und bin auf eine modellierbare Masse gestoßen, die aus Cornflakes und Marshmallows besteht. Die Herstellung war eine lustige Sache, die mir und meiner Freundin sehr viele Lacher brachte. Das Gründgerüst wurde am Tag zuvor hergestellt und dann am nächsten Tag begradigt und eingedeckt, sowie dekoriert. Hier jetzt nun der Herstellungsprozess in Bildern.







Der Kuchen für die untere Etage stand schnell fest. Meine Wahl auf meinen alleits beliebten Schokokuchen. Er ist fest genug um eine weitere Torte ohne Zwischenboden zu tragen. Bei der oberen Etage wollte ich dann dem Wunsch "Bitte was mit Blaubeeren!" nachkommen. Entscheiden habe ich mich für eine Blaubeertorte mit Buttercreme aus der Sweet Dreams. Das original Rezept wird mit Brombeeren gemacht. Ihr benötigt:

Für den Boden:
  • 150 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 4 Eier
  • 150 g Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver 
Für den Vanillepudding:
  • 500 ml Milch
  • 3 Eigelbe
  • Vanillearoma oder -schote
  • 50 g Zucker
  • 50 g Speisestärke
Für die Buttercreme:
  • abgekühlten Vanillepudding
  • 250 g Butter
  • 150 g Puderzucker
  • 200 g Heidelbeeren
Für den Boden Butter und Zucker schaumig schlagen. Die Eier einzeln vorsichtig unterrühren. In einer Extraschüssel Mehl, Speisestärke und Backpulver miteinander mischen und portionsweise über die Buttermischung sieben und verrühren. Bei 200 °C im Ofen etwa 45 bis 50 Minuten backen und vollstädnig auskühlen lassen. Am besten über Nacht. Den Boden zweimal waagerecht schneiden, sodass man zum Schluss 3 Böden hat.

Den Vanillepudding definitiv am Tag zuvor vorbereiten, da er eine lange Abkühlungsphase besitzt. Dafür Vanille in 350 ml Milch aufkochen. Seperat Eigelbe mit Zucker, restlicher Milch und gesiebter Speisestärke miteinander verrühren und in die kochende Milch geben. Nun unter ständigen rühren nochmals aufwallen lassen. Vollständig auskühlen lassen.

Um die Buttercreme am nächsten Tag zusammenrühren zu können, müssen alle Zutaten auf Zimmertemepratur sein. Butter mit Puderzucker schaumig schlagen und löffelweise den Vanillepudding unterheben. Blaubeeren pürrieren und unter die Creme heben. Ihr könnt auch Tiefkühlfrüchte verwenden, diese vorher nur sehr gut abtropfen lassen.


Nun die Torte mit der Buttercreme füllen. Ihr könnt die Creme auch zweiteilen und einen Teil ohne Blaubeeren belassen, so habt ihr 2 Füllungen.

Ich habe beide Kuchen mit weißen Fondant überschlagen und den oberen Teil mit meiner Strukturrolle geprägt. Im Bastelgeschäft haben wir passend zur Tardis-Farbe Schleifenband gefunden, dass als Umrandung um die Torten gelegt wurde. Auf die untere Torte habe ich mittels gefärbeten Ice-ings noch die Namen der beiden geschrieben. 

So entstand eine außergewöhnliche und sehr persönliche Hochzeitstorte für ein außergwöhnliches und sehr liebenswürdiges Paar!  Die Torte kam super gut an und hat allen geschmeckt. Das Bräutigame-Paar war glücklich!

Dominik und Jan ich wünsche euch alles Glück der Welt, viel Liebe und unendlich viele gemeinsame Ehejahre!


Kommentare: