Mittwoch, 26. Juni 2013

ABC der Leckerbissen - I wie ...

... Ingwer-Limetten Macaron-CakePops ...



Also, als erstes Stelle ich mich mal kurz vor. Mein Name ist Jessica, bin 30 Jahre alt und komme aus dem Bergischen Land. Mein Blog ist JessysBakery. Hier veröffentliche ich seit einigen Monaten nicht nur Backrezepte, sondern auch leckere Kochrezepte oder ähnliches. Bei Facebook könnt ihr mich übrigens auch finden.
Als ich von dem ABC der Leckerbissen erfahren habe, habe ich mich sofort bei Steffi angemeldet und kurz drauf den Buchstaben I erhalten. Ich muss gestehen I ist jetzt nicht gerade mein Traumbuchstabe gewesen. Ich hätte es mir leicht machen können und ein Rezept einfach „Idiotensicheres XY“ oder „Italienisches XY“ nennen können. Aber eigentlich dachte ich, ich wollte schon eine Zutat mit I verwenden. Naja was liegt da näher als Ingwer. Auch nicht gerade meine Traumzutat. Außer an asiatischen Gerichten hat es für mich eigentlich an nichts etwas zu suchen. Bin also kein Fan von Ingwerbonbons, Ingwerschokolade, kandiertem Ingwer und was es da noch so gibt. Naja aber ich bin ja experimentierfreudig und habe einfach  mal überlegt, was ich denn da so machen könnte. Und das ist dabei raus gekommen: Ingwer-Limetten Macarons

Was ihr braucht (reicht für ca. 30 Stück): 
  • 90 g Mandelmehl
  • 150 g Puderzucker
  • 72 g Eiweiß
  • 20 g Zucker
  • ggf. Lebensmittelfarbe (am BestenPastenfarbe…ich habe grün und gelb gemischt, so dass ein etwas helleres Limettengrün entsteht)
  • 200 g weiße Schokolade
  • 70 g Sahne
  • Frischer Ingwer (nach Geschmack)
  • Ca. 1 TL Ingwerpulver
  • 3 Limetten
  • Lollistiele
Zunächst stellt ihr die her. Wichtig hierbei ist, dass ihr die Zutaten genau abmesst, also nehmt eine digitale Küchenwaage. Ich messe am Anfang immer alle Zutaten ab und fülle sie in kleine Schüsselchen, damit ich beim Mixen nicht immer unterbrechen muss. Mandelmehl und Puderzucker könnt ihr in eine Schüssel geben und mind. einmal durchsieben.
Am Anfang schlagt ihr das Eiweiß steif. Wenn es steif wird, gebt ihr den Zucker langsam hinzu und schlagt weiter. Zu diesem Zeitpunkt könnt ihr nun auch schon die Lebensmittelfarbe hinzugeben (bitte keine flüssige Lebensmittelfarbe verwenden). Dann mischt ihr die Mandelmehl-Puderzuckermischung in drei Etappen hinzu. Das Ergebnis ist ein zähflüssiger Teig, den Ihr dann in einen Spritzbeutel mit einer Lochtülle gebt und falls vorhanden auf eine Macaronsilikonmatte (auf dem Backblech) spritzt. Falls ihr so was nicht habt, nehmt einfach normales Backpapier und spritzt den Teig kreisförmig drauf. Das Ganze dann 15-30  Minuten ruhen lassen und danach bei 135 Grad im Ofen 25 Minuten trocknen/backen lassen. Nach dem Backen ca. 10 Minuten ruhen lassen, damit sie sich besser lösen lassen.
Für die Füllung habe ich schon einige Zeit 2-3 Stunden vorher eine Daumengroße Knolle Ingwer Ingwer in Scheiben geschnitten mit etwas mehr Sahne als oben angegeben aufgekocht und gut durchziehen lassen, dann durch ein Sieb, damit keine Stücke über bleiben.

Aus dieser Sahne messt ihr nun 70 g ab. Ich fand sie hat immer noch nur sehr gering nach Ingwer geschmeckt, deshalb habe ich noch ca. einen Teelöffel Ingwerpulver hinzugegeben. Dann lasst ihr das ganze aufkochen. Während dessen gebt ihr noch den Abrieb von 3 Limetten hinzu und den Saft einer Limette. Wenn das Ganze kocht wird die weiße Schokolade, welche vorher klein gehackt wurde untergerührt und sofort von der Kochstelle genommen. Dann gut erkalten lassen und immer wieder mal durchrühren. Wenn die Masse eine feste Creme ist, gebt ihr sie in einen Spritzbeutel mit Sterntülle und spritzt sie auf einen Macaronteil. Dann legt ihr einen Lolliestiel mittig in die Creme und dann den Deckel drauf. Und fertig sind diese kleinen niedlichen Dinger.

Und ich muss gestehen, der Geschmack hat mich echt überzeugt. Ingwer ist nicht zu dominant und durch die Limette ist es etwas erfrischend, gerade bei dem tollen Wetter im Moment super. Der Rest macht es trotzdem noch zu einer süßen Leckerei. Hätte echt nicht gedacht, dass das so lecker wird und ich hoffe ich kann jemanden „da draußen“ mit diesem Rezept erreichen. Seit mutig und probiert es aus!

Jessy


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen