Mittwoch, 22. Mai 2013

ABC der Leckerbissen - D wie ...

... Donauwelle ... 


Hallo, mein Name ist Christine und ich bin ein Teil von Little Red Temptations. Backen, kochen und dekorieren könnte ich stundenlang. Darüber reden auch. Und darüber schreiben… das tue ich seit Mitte März auf unserem Blog und auf Facebook.

Backen ist für mich eine Art Yoga: Tiefenentspannung und Gedankentreibenlassen. Meine Familie und meine Freunde sind mir total wichtig und für sie backe und koche ich auch am allerliebsten. Anderen ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern, macht mich glücklich. Schokolade auch. Deshalb zählt sie auch zu meinen liebsten Backzutaten.

Für das ABC der Leckereien habe ich mir aus diesem Grund auch etwas Schokoladiges ausgesucht. Der Buchstabe D hat mich zu einer Donauwelle inspiriert. Ein Kuchen, den meine Mutter schon Jahrzehnte backt und genau so lange wird er auch schon von der Familie verschlungen. Kein Wunder, dass ihr Rezept dann auch in mein Backbuch gewandert ist. Und nun gebe ich es an euch weiter. 


Donauwelle

Für den Teig braucht ihr:
  • 250 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 6 Eier
  • 1 Fläschchen Rumaroma
  • 350 g Mehl
  • ¾  Päckchen Backpulverhen

Aus diesen Zutaten macht ihr einen Rührteig (also Butter und Zucker schaumig rühren, Eier und Rumaroma dazugeben, Mehl und Backpulver vermischen und unterheben). 

Die Hälfte des Teigs streicht ihr auf ein großes Backblech. Unter die andere Hälfte rührt ihr einen Eßl Kakaopulver und gebt ihn darüber. 

1 Glas Schattenmorellen lasst ihr gut abtropfen, dann verteilt ihr die Kirschen über den Teig. 

Im vorgeheizten Backofen bei 180° 30 Minuten lang backen und anschließend abkühlen lassen.

Für die Buttercreme braucht ihr:
  • 250 g Butter (zimmertemperatur)
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 3 EL Zucker
  • 500 ml Milch

Den Pudding kocht ihr nach Packungsanleitung mit der Milch und dem Zucker. Lasst ihn anschließend auf Zimmertemperatur abkühlen. Dann verrührt ihr ihn gut mit der Butter. Die Creme streicht ihr auf den vollkommen ausgekühlten Kuchenboden. 

Zum Schluss wird ein Päckchen Kuvertüre geschmolzen und über die Buttercreme gestrichen. Das typische Donauwellenmuster bekommt ihr hin, indem ihr mit der Gabel wellenförmig über die noch weiche Schokolade streicht. Schokolade fest werden lassen. 

Fertig!




Kommentare:

  1. mjam, mjam, mjam - ich weiss, was es am we gibt :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gerne :)

      https://fbcdn-sphotos-g-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash4/400998_467751449971781_1035033332_n.jpg

      ich hab aus dissem rezept übrigens auch Sommerwellen gemacht:

      http://pralinesurprise.files.wordpress.com/2013/05/dsci0003.jpg?w=300&h=253

      lg
      tina :D

      Löschen
    2. Oh wie lecker das aussieht!!!!!
      *Tellerchen reich und ganz ganz lieb guck dabei*
      :D

      Löschen
    3. :D liebend gern - zusammen schmeckt eh immer wesentlich besser :D

      Löschen
    4. Ohja da hast du recht! Allein schmeckt selbst ein Stück Kuchen nicht so richtig :)

      Löschen
  2. Wirklich sehr toll geschrieben. Ich hab mich da ein wenig wieder gefunden :) Schoko ist doch die tollste und am meisten glücklich machende Sünde der Welt <3
    Donauwelle ist ein Traum! Tolles Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Donauwelle ist ein must have Rezept und Schoki geht immer!

      Löschen
  3. Ohja, die Donauwelle ist ein würdiges "D"! Ein absoluter Leckerbissen - könnte ich eigentlich auch mal wieder backen... (vorher muss ich aber noch ein bisschen auf Christines Blog stöbern ^^)

    <3-lichst,
    Kristina

    AntwortenLöschen