Montag, 8. April 2013

SFPDOD - Möhren-Orangen-Ingwer-Suppe

Wie ihr ja wisst, habe ich im Februar meine Abschlussarbeit abgegeben und somit meinen Bachelorabschluss erhalten (wenn auch noch nicht offiziell). Aus diesem Anlass herraus habe ich mir überlegt mich bei den Menschen zu bedanken, die mich während des Studium ständig unterstützt haben - meine Familie!

So nutzte ich die Zeit vor Ostern, um diese Idee zu verwirklichen. Und da ich mir einbilde, neben dem Backen auch gut kochen zu können, überraschte ich meine Lieben mit einem 3 Gänge Menue. Am Karfreitag war es dann soweit und ich lud zu: Steffi's fast perfekten Dankeschön-Oster-Dinner!


Alles musste bedacht werden von der Wahl der Speisen, bis hin zur Tischdeko. Da im Wohnzimmer noch die selbstgemachten Pom Poms vom Geburtstag meiner Mama hingen, passte ich mich wieder dem gelb-hellgrünen Farbschema an.

Als Tischdeko bastelte ich aus Cupcake-Förmchen, grünen Bastfäden und Tuplenblüten kleine Blumentöpfchen. Dazu stelle ich auf Glasteller lila Blumenkerzen, um die ich Eierschalen streute. Auf den Tellern liegt der Menue-Plan.




Ich habe lange überlegt was es als Vorspeise geben sollte und habe mich dann für eine Suppe entschieden. Eigentlich sollte es die Blumenkohl-Creme-Suppe mit Fleischbällchen geben, aber die hatte ich als Abendsüpplein zum Geburtstag meiner Mama gekocht und Wiederholungen sind langweilig. Da es ja Ostern war und der Osterhase gern Möhrchen isst, kann mir die Idee einer Möhrensuppe. Allerdings habe ich sie ein wenig mit Orangensaft und Ingwer aufgepeppt.

Ihr benötigt:
  • 1,5 kg Möhren
  • 80 g Ingwer
  • 2 Zwiebeln
  • 1 L Orangensaft
  • 1/2 L Wasser
  • Öl
  • Gemüsebrühepulver
  • Creme fraiche
  • Salz
  • Pfeffer
Die Möhren waschen, schälen und in grobe Stücke schneiden. Den Ingwer und die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Öl in einen großen Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig werden lassen. Möhren, Zwiebel und Ingwer dazugeben und kurz mitbraten. Orangensaft und Wasser angießen, 2-3 EL Gemüsebrühepulver einrühren. Zugedeckt für etwa 30 Minuten kochen lassen. Testet mehrere Möhrenstücken mit dem Messer, ob sie schon weich genug sind. Mit einen Stabmixer die Suppe pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ist die Suppe zu sämig einfach noch ein wenig Wasser zugießen.


Eine wirklich ideale Vorspeise, die sich sehr gut am Tag zuvor kochen lässt und nur noch einmal erwärmt werden muss. Wie auch bei anderen gilt auch hier, es schmeckt einmal erwärmt besser. Die Suppe schmeckt wirklich sehr lecker und wärmt durch den Ingwer gut von Innen durch. Ich muss wohl sehr frischen Ingwer gegriffen haben, denn es feuerte ganz schön im Mund, aber davon merkte man im Abgang wirklich garnix mehr. Dazu reichte ich dunkles Baguette vom Bäcker des Vertrauens.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen