Montag, 15. April 2013

Möhrchen-Kuchen mit Frischkäse Topping und Mini Möhren

Ostern liegt nun schon eine Weile zurück, aber ich habe für euch noch einen Kuchen aus diesen Tagen. Einen Möhrchen-Kuchen mit Frischkäse Topping. Ich muss gestehen schon lange wollte ich einmal Möhren in einen Kuchen verarbeiten, habe mich aber nie getraut. Doch dieses Jahr habe ich getan und war nicht die einzige, die davon nicht so ganz überzeugt war. Wie soll das schmecken?

Im Endeffekt viel zu viel Gedanken gemacht. Es war super und jemand meinte zu mir: Du schmeist doch auch Zucchini in einen Kuchen, wieso dann nicht auch Möhren! Naja wo er Recht hat hat er Recht, also ran ans Werk!

Ihr benötigt:
  • 1 EL Butter
  • 250 g Mehl
  • 400 g Möhren
  • 3 TL Backpulver
  • 250 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Salz
  • Zimt
  • 1/4 L Öl
  • 4 Eier
  • 100 g gemahlende Mandeln
  • 50 g gehackte Mandeln
  • 300 g Frischkäse
  • 7 EL Sahne
  • 100 g Puderzucker
Möhren schälen und so klein wie möglich raspeln. Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillezucker, 1 Prise Salz und 1⁄2 TL Zimt gut mischen. Öl unterrühren. Eier einzeln unterrühren. Möhren und alle Mandeln unterheben. Ein tiefes Backblech fetten und leicht mit Mehl ausstäuben. Teig glatt ins Blech sreichen. Im vorgeheizten Ofen (180°C) in etwa 25 Minuten backen. Stäbchenprobe! Kuchen vollständig auskühlen lassen.

Das Kuchenquadrat einmal halbieren und vorsichtig die Schichten voneinander lösen. Beiseite legen. Puderzucker abmessen und auf den Frischkäse und die Sahne Sieben. Mit dem Mixer gut verrühren. Die Creme auf den Kuchen streichen. Achtung nicht alles nehmen von der Creme! Den Zweiten Boden aufsetzten und in Stückchen schneiden. Auf jedes Stück nun einen kleinen Tuff aus Creme geben.


Ich habe den Kuchen mit kleinen selbstgemachten Fondant-Möhrchen verziert. Leider hatte ich kein grünes Fondant da, sodass die Möhrchen ohne dieses auskommen mussten. Dazu nehmt ihr eine kleine Menge Fondant und rollt einen Ball. Diesen dann zwischen den Händen zu einen kleinen Kegeln formen. Mit einen spitzen Gegenstand nun Rillen in die Möhrchen ritzen. Schon habt ihr kleine Mini-Möhren.

Der Kuchen schmeckt sehr lecker. Ich habe einen Tucken zuviel Zimt hineingetan, sodass dieser ein wenig hervorschmeckte, aber ein Weihnachtsgefühl kam nicht auf. Das nächste mal werde ich die Möhren, bzw mein Papa :D, die Möhren nicht mehr in kleine Streifen raspeln, sondern noch kleiner. Durch die Streifen war der Teig doch sehr brüchtig und frügte sich nicht so zusammen wie er sollte. 


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen