Montag, 22. Oktober 2012

Italienischer DVD-Abend

Am Wochenende war ich zu einem gemütlichen Dvd-Abend eingeladen. Ich gehe ungern wohin ohne eine Kleinigkeit dabei zuhaben, also durchwühlte ich gestern meine Schränke. Beim Inhalt kam mir spontan der Gedanke nach etwas italienischen und so entschloss ich mich frisches Ciabatta und Tomatenbutter zu machen. Etwas Süßes entfiel, da die Gastgeberin dies übernahm, aber dazu später mehr.



Vor einiger Zeit stieß ich beim Rezepte stöbern im Internet bei Chefkoch auf dieses tolle Ciabatta-Rezept. Und ich kann euch sagen die Mühe bzw die Zeit lohnt sich absolut. Hierfür benötigt ihr:

Vorteig
  • 5 g frische Hefe
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 350 g Mehl
Hauptteig
  • 10 g frische Hefe
  • 5 EL Milch
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Öl
  • 20 g Salz
  • 550 g Mehl
Am Vortag löst ihr die 5 g Hefe in 250 ml lauwarmen Wasser auf und verrührt das ganze dann mit 350 g Mehl. Abgedeckt bleibt das ganze dann über Nacht bei Raumtemperatur stehen. 

Am nächsten Tag habe ich zuerst die Hefe in der Milch gelöst und die weiteren Zutaten abgewogen. Anschließend wurde der Vorteig kurz durchgeknetet, Hefe-Milch-Gemisch, lauwarmes Wasser und Öl mit diesem vermischt und zum Schluss Salz und Mehl dazugegeben. Ich habe das Mehl vorher einmal durchgesiebt. Alles nun kräftig für mehrere Minuten durchkneten. Den Teig leicht einölen und abgedeckt mind. 1 ½ Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen. 

Den Teig leicht bemehlen und kräftig kneten. Nun einzelne Teile abtrennen und lange Rollen formen, diese ein wenig plattdrücken, auf Backpapier legen und mit den Fingern ein paar „Löcher“ eindrücken. Abdecken und gehen lassen. Im Rezept steht jetzt nochmals 1 ½ Stunden, ich habe diese Gehzeit aus Zeitmangel auf 30 Minuten gekürzt. Den Ofen vorheizten (E-Herd 220 Grad; Gas Stufe 3-4; Umluft 180 Grad). Das Blech mit den Ciabatta auf die mittlere Schiene schieben und 100 ml Wasser auf den Ofenboden schüttel, sofort die Tür schließen! 25 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen.


Das Ciabatta ist einfach Bombe, wie frisch vom Bäcker und super lecker. Auch am nächsten Tag ist es noch wie frisch gebacken und hat nix am Geschmack eingebußt. Mit diesem Grundrezept  kann man sehr viele Varianten zaubern, da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Wie wäre es mit getrockneten Tomaten, Oliven, Walnüssen, Peperoni und und und …..

Und was passt zu einem frischen Ciabatta besser als eine herrliche Tomatenbutter??? Seht ihr, genau deswegen habe ich sie gemacht. Das Rezept hierzu habe ich von meiner Tauschpartnerin aus dem Projekt Post aus meiner Küche. Hierfür braucht ihr:
  • 1 Paket weiche Butter
  • 1 Tube Tomatenmark
  • 2 Knoblauchzehen 
  • Getrocknete Tomaten in Öl
  • Salz
  • Pfeffer 
Butter und Tomatenmark verrühren. Knoblauch schälen und dazu pressen. Die getrockneten Tomaten klein schneiden und drunter mischen. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Tomatenbutter schmeckt nach Urlaub pur. Kräftig und dennoch süßlich leicht mit einem Hauch von Knoblauch. Der absolute Renner als kleines Mitbringsel zu Grillfesten, mediterranen Abenden oder gemütlichen Beisammensein.


Zum Schluss möchte ich euch noch zeigen, was die Gastgeberin schönes gezaubert hat. Eine Pizza mit Banane und Nutella. Ja ihr habt richtig gehört – Banane mit Nutella! Und so verrückt es auch klingt es war köstlich! Damit ist auch der Beweis erbracht, dass man alles auf eine Pizza legen kann. ^.^



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen